Ankauf

A. Lange & Söhne

Lassen Sie Ihre Uhr von A. Lange & Söhne
unverbindlich und kostenlos bewerten

Lassen Sie Ihre Uhr von A. Lange & Söhne unverbindlich und kostenlos bewerten

Mit Absenden der Anfrage bestätige ich, dass ich die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen habe.

Die Uhren der deutschen Luxusmarke A. Lange & Söhne stehen den Modellen namhafter Schweizer Uhrenmarken in Qualität und Tradition in nichts nach. Kenner auf der ganzen Welt schätzen die A. Lange & Söhne-Uhren nicht zuletzt wegen ihres großen Potenzials als lohnende Investition.


Sie möchten den Wert Ihrer A. Lange & Söhne-Uhr bestimmen lassen oder Ihre Luxusuhr verkaufen? In nur wenigen Schrit­ten bestimmen die AUPARO-Experten fach­gerecht den Wert und Sie erhalten ein Angebot zum Ankauf Ihrer Uhr.

Die Marke A. Lange & Söhne

Die Geschichte der Glashütter Manu­­faktur A. Lange & Söhne be­ginnt vor mehr als 175 Jahren mit der Gründung durch Ferdinand Adolph Lange am 7. Dezember 1845. Der Pionier des Uhrenbaus ent­­wickelt völlig neue Präzisions­werk­­zeuge, Messinstrumente und Ferti­­gungs­­methoden. Zu seinen Verdien­­sten gehört die Einführung des metrischen Systems in der Uhr­macherei, bei dem der Milli­­meter die kleinste Maßeinheit ist anstelle des üblichen Pariser Strichs – ein Stan­­dard, der bis heute gilt.

1871, mit dem Eintritt des jüngeren Sohnes Emil Lange ins Unter­nehmen, beginnt die nachhaltige Blüte der Uhr­macherei. Glashütte wird dank Emil Lange zum Zentrum der deutschen Präz­­isions­­uhr­­macherei und konkurriert be­­reits zu dieser Zeit mit den etablierten Schweizer Uhren­herstellern. A. Lange & Söhne erhält bis 1948 30 Patente, da­­runter auch für die Ver­wendung einer Beryllium-Legierung für die Herstellung von Unruh­spiralen, bevor das Unter­­nehmen von der sowjetischen Besatz­­ungsmacht enteignet wird.

Erst nach der Neu­gründung des Unter­­­nehmens durch Ferdinand Adolph Langes Urenkel Walter Lange im Jahr 1990 ent­­­wickelt die jetzige Lange Uhren GmbH wieder eigene Uhr­werke und Arm­band­uhren; selbst­ver­ständlich weiter­­hin unter dem Mar­ken­­namen A. Lange & Söhne.

Die ersten neuen Luxus­modelle stellte das Unter­nehmen 1994 vor. Es handelte sich dabei um die Modelle Lange 1, Tour­billon „Pour le Mérite“, Saxonia und Arkade.

Die Geschichte der Glashütter Manu­­faktur A. Lange & Söhne beginnt vor mehr als 175 Jahren mit der Gründung durch Ferdinand Adolph Lange am 7. Dezember 1845. Der Pionier des Uhren­­baus ent­­wickelt völlig neue Präzisions­werk­­zeuge, Messinstrumente und Ferti­­gungs­­methoden. Zu seinen Verdien­­sten gehört die Einführung des metrischen Systems in der Uhrmacherei, bei dem der Milli­­meter die kleinste Maßeinheit ist anstelle des üblichen Pariser Strichs – ein Stan­­dard, der bis heute gilt.

 

1871, mit dem Eintritt des jüngeren Sohnes Emil Lange ins Unternehmen, beginnt die nachhaltige Blüte der Uhr­macherei. Glashütte wird dank Emil Lange zum Zentrum der deutschen Präz­­isionsuhrmacherei und konkurriert be­­reits zu dieser Zeit mit den etablierten Schweizer Uhrenherstellern. 

A. Lange & Söhne erhält bis 1948 30 Patente, da­­runter auch für die Verwendung einer Beryllium-Legierung für die Herstellung von Unruh­spiralen, bevor das Unter­­nehmen von der sowjetischen Besatz­­ungsmacht enteignet wird.

 

Erst nach der Neugründung des Unter­­nehmens durch Ferdinand Adolph Langes Urenkel Walter Lange im Jahr 1990 ent­­wickelt die jetzige Lange Uhren GmbH wieder eigene Uhrwerke und Armbanduhren; selbstverständlich wei­­ter­­­­hin unter dem Markennamen A. Lange & Söhne.

 

Die ersten neuen Luxusmodelle stellte das Unternehmen 1994 vor. Es handelte sich dabei um die Modelle Lange 1, Tourbillon „Pour le Mérite“, Saxonia und Arkade.