28.05.2021

Der Markt im Frühjahr 2021

Der Markt im Frühjahr 2021

Es ist schön zu sehen, dass sich der Trend im Auktionsmarkt für Uhren dort fortsetzt, wo er letztes Jahr aufgehört hat. Der Auftakt der Auktionssaison im Mai wurde erwartet, um festzustellen, wie robust die Entwicklung des letzten Jahres tatsächlich gewesen ist. Denn letztes Jahr war (trotz oder wegen der Corona-Krise) mit einem Zuwachs von 18,8 Prozent ein sehr gutes Jahr für den Uhren-Sekundärmarkt. In einem früheren Newsletter hatten wir dieses Thema und die Ereignisse des letzten Jahres bereits ausführlich besprochen.

 

Nun zeigten die zwölf wichtigsten Frühjahrsauktionen, dass sich dieser Trend nahtlos fortsetzt: Insgesamt wurden über alle Auktionen beeindruckende 94 Prozent aller Objekte verkauft – ein absoluter Rekordwert. Ganz klar dominieren weiterhin die Marken Patek Philippe, Rolex und Audemars Piguet den Markt – zusammen mit den jüngeren Marken Richard Mille und F.P.Journe, welche beide im letzten Jahr eine sehr starke Wertentwicklung gezeigt haben.

 

Auch haben wir gesehen, dass sich für besondere Stücke das Bieterverhalten sehr stark von den angegebenen Schätzpreisen entkoppelt hat. Gerade seltene und gefragte Stücke entwickeln sich immer mehr zu Kunstwerken am Handgelenk.

 

So wurde beispielsweise eine Mid-century Cloisonné Patek Philippe Ref. 2523 von Louis Cottier bei Phillips für CHF 7,048,000 verkauft – ein absoluter Rekord für eine goldene Armbanduhr. Ebenso wurde dort eine Patek Philippe Ref. 570 in Edelstahl mit einem zweifarbigen Zifferblatt und Breguet-Zahlen aus dem Jahr 1942 verkauft. Die Schätzungen hierfür lagen in einem Bereich von CHF 200.000 bis 400.000. Ungeachtet dieser Erwartung wurde die Ref. 570 mit einem Endpreis von CHF 3.297.000 zugeschlagen.

 

Atemberaubende Ergebnisse!

 

Auch AUPARO war in den Frühjahrsauktionen erfolgreich unterwegs – insgesamt haben wir diesen Auktionszeitraum mit einer Gesamtrendite von 19,8 Prozent abgeschlossen. Wenn man alle Ergebnisse und Indikatoren sieht, kann man durchaus damit rechnen, dass diese nachhaltig sind und im Kopf bereits die Preise für die aktuell gefragtesten Hersteller und Modelle an die gerade im Markt recht durchgehende Preissteigerung angepasst werden. Aber auch andere Marken haben gute Ergebnisse erzielt, wobei hier klar zu erkennen ist, das diese meist im normalen Angebotsverhältnis liegen. Es dominiert also nach wie vor das Angebot im Markt.

 

Letztendlich haben die Kunden und Käufer verstanden, in welche Richtung sich der Markt bewegt. Sie tragen alles dazu bei, diese Entwicklung zu unterstützen. Seltene Stücke sind gefragter denn je, im Gegenzug aber auch immer schwieriger einzukaufen. Daraus resultiert sicherlich auch die entscheidende Herausforderung für die kommenden Jahre – der Einkauf.