04.11.2021

Uhren als alternatives Investment – Profitipps für Einsteiger

Uhren als alternatives Investment – Profitipps für Einsteiger

Teil 3: So pflegen Sie Ihre Luxusuhren

In den Teilen eins und zwei unserer Serie „Uhren als alternatives Investment – Profitipps für Einsteiger“ haben wir beleuchtet, warum und vor allem wie man in die Welt der Uhrensammler einsteigt und eine eigene Sammlung aufbaut. Dabei haben wir auch gesehen, dass eine teure Luxusuhr mehr als ein Gebrauchsgegenstand ist: Sie ist ein Wunderwerk der Technik und ein Statussymbol, sie veredelt als Accessoire jedes Outfit und steht für Stil und Eleganz. Und bei guter Pflege ist sie außerdem eine echte Wertanlage. Und genau darauf wollen wir heute im dritten Teil unserer Reihe eingehen. Besonders dann, wenn man seine Schätze auch einmal tragen möchte, gibt es bei der Pflege, Lagerung und Wartung einiges zu beachten, denn so manche Fehler verzeihen die filigrane Technik und die hochwertigen Materialien nicht.

Wer seine Uhr trägt, setzt sie damit auch allerlei Belastungen aus, selbst wenn man sie zum Sport und für andere belastende Tätigkeiten abnimmt, bei denen das empfindliche Uhrwerk durch Stöße und Erschütterungen Schaden nehmen könnte. Alleine Staub, Schweiß, Sonneneinstrahlung oder Feuchtigkeit können ohne regelmäßige Reinigung das Material angreifen und zu Korrosion oder unschönen Flecken führen. Bevor man also seine Uhr einlagert, sollte man sie unbedingt gründlich reinigen. Gut geeignet sind hierfür fusselfreie Mikrofaserlappen, die, leicht angefeuchtet und eventuell mit einem Tropfen Spülmittel, bereits einen guten Teil der Verschmutzungen entfernen. Auf aggressive Reiniger sollte man allerdings verzichten. Neben der Uhr selbst sollte man auch das Armband nicht vergessen. Metallarmbänder lassen sich beispielsweise mit einer weichen Zahnbürste hervorragend reinigen. Für Lederbänder gibt es spezielle Reinigungsmittel, die die Lebensdauer erhöhen und das Material geschmeidig halten.

Vor der Einlagerung sollte man abwarten, bis Uhr und Armband komplett getrocknet sind. Schon kleine Mengen Feuchtigkeit können sonst schnell zum Problem werden, wenn sie in die empfindliche Mechanik eindringen oder das Armband je nach Material schimmeln oder rosten lassen. Für Quarzuhren gilt zudem: Die Batterie sollte bei längerer Einlagerung unbedingt entfernt werden. Wem bereits einmal eine Batterie in einem technischen Gerät ausgelaufen ist, weiß, warum dieser Schritt wichtig ist. Handelt es sich nur um eine kurze Zeitspanne, in der die Uhr nicht getragen wird, kann man stattdessen auch die Krone herausziehen und die Uhr so in den Stand-by-Modus versetzen.